Objekt-ID:
WF_06_11_1
Titel:
Münzschatzfund
Fundort:
Erfurt
Amtliche Gemeinde:
Erfurt
Landkreis/ kreisfreie Stadt:
Erfurt
Koordinaten:
11.03411,50.9792 (ö.L/n.B, WGS84, Dezimalgrad)
Datierung (allgemein):
Mittelalter und Neuzeit
Klassifikation (Archäologie):
Münzen
Objekttyp:
Wanderführerziele/Befund
Besitzende Institution / Datengeber:
Thüringen. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie/Archäologische Denkmalpflege

Beschreibung

Während der Sanierung des Hauses 1997 zerbrachen zwei in etwa 60 cm Tiefe verborgene Gefäße und die darin verborgenen Münzen wurden sichtbar. Es handelte sich um insgesamt 385 Taler und Teilstücke von Talern. Geprägt wurden sie zwischen 1520 und 1619. Nach der chemischen Analyse waren die Münzen in dem größeren der geborgenen Gefäße vergraben, im kleineren konnten keine Spuren nachgewiesen werden. Die beiden ebenfalls erhaltenen Deckel haben wohl aufgrund ihrer Größe ursprünglich nicht zu den Gefäßen gehört. Über die Steuerlisten lässt sich der Besitzer des Schatzes mit großer Sicherheit ermitteln. Es ist David Ernst Fensterer, der zwischen 1605 und 1620 das „Haus zum Hirschkopf“ kaufte und es bis mindestens 1643 besaß. Nach den Steuereinträgen muss er zur wohlhabenden Oberschicht Erfurts gehört haben. Aus dem langen Zeitraum, in dem die Münzen angesammelt wurden und aus den geringen Abnutzungsspuren kann man schließen, dass es sich um den „Münztresor“ einer Familie gehandelt hat.