Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Die Überreste eines Kohlemeilers.
Die Überreste eines Kohlemeilers.
Rechteinhaber: TLDA Weimar

Friedrichsrode, Glashütte und Kohlemeiler

Weitere Abbildungen

Beschreibung

An der Straße von Friedrichsrode nach Keula befand sich im 17. und 18. Jahrhundert eine Glashütte, deren Reste heute noch als kleine Hügel im Wald erkannt werden können. Der immense Holzbedarf dieses Spezialhandwerks machte damals das Aufsuchen waldreicher Gebiete erforderlich. Die Gründung von Friedrichsrode ist auf die Ausbeutung des Rohstoffes Holz unter Friedrich I. in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zurückzuführen. Alte Flurbezeichnungen, wie „Glasekopf“ und „Glasufer“, auch „Rodeholz“ und „Westerholz“ geben Hinweise auf die hier praktizierte Industrie.

Zugehörige Befunde

Karte: