Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Blick auf den Berghof.
Blick auf den Berghof.
Rechteinhaber: TLDA Weimar

Mäbendorf, Ruine „Lange Bahn“

Weitere Abbildungen

Beschreibung

Ruinen des einstigen Berghofes „Lange Bahn“. Der Johanniterorden erwarb diesen Hof 1292 von den Grafen von Henneberg. Er war bis 1823 im Besitz des Ordens und wurde bald darauf zur Baumaterialgewinnung abgerissen. In den 90er Jahren wurde im Zuge einer Vermessung neben der Sanierung des Kellers und verbliebener Mauerreste ein großer Teil der Ruinensubstanz wieder zum Vorschein gebracht. Der Grundbesitz des Berghofes ist in einer Karte von 1813 festgehalten. Er betrug ca. 300 ha. Ein Teil des landwirtschaftlich genutzten Terrains war auf einer Fläche von ca. 23 ha durch einen heute noch sichtbaren Wall, zum Teil mit Steinmarkierung, eingefriedet. In der Nähe befindet sich die Bergbaude „Lange Bahn“, die an den Wochenenden bewirtschaftet wird. Hier kann das Modell des Hofes neben wenigen bei der Sanierung gefundenen Keramikfragmenten und Dachziegeln angeschaut werden. Dieses Bodendenkmal ist die letzte Station des archäologischen Wanderweges. Hier steht ebenfalls eine Erläuterungstafel mit Vermessungsplan.

Zugehörige Befunde

Karte: