Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
  • Objekt zur Merkliste hinzugefügt.

Überreste des Duckelbergbaus im Rathsfeld.
Überreste des Duckelbergbaus im Rathsfeld.
Rechteinhaber: TLDA Weimar

Bad Frankenhausen, Kupferschiefer-Haldenfeld „Rathsfeld“

Weitere Abbildungen

Beschreibung

Neben der örtlichen salzhaltigen Sole zählen auch die Vorkommen an Kupferschiefer zum Reichtum der Kyffhäuserregion. Das Erz tritt in einem etwa 0,50 m mächtigen Flöz entlang der Linie Badra–-Rathsfeld–-Udersleben zu Tage. Entsprechende bergbauliche Aktivitäten sind seit dem 16. Jahrhundert aktenkundig, aber bereits für die Bronzezeit nicht auszuschließen. Die frühneuzeitliche Kupferschiefergewinnung hat wahrscheinlich ältere Bergbauspuren überlagert bzw. entfernt. Im 19. Jahrhundert kam der Duckelbergbau im „Rathsfeld“ zum Erliegen. Nur wenige der Halden wurden bisher archäologisch untersucht.

Zugehörige Befunde

Karte: