Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Blick von Südost auf die „Napoleonslinden“ bei Auerstedt.
Blick von Südost auf die „Napoleonslinden“ bei Auerstedt.
Rechteinhaber: TLDA Weimar

Auerstedt, Grabhügel „Napoleonslinden“ („Vier Linden“, „Auerstedter Linden“)

Weitere Abbildungen

Beschreibung

Der Hügel bei Auerstedt liegt weit sichtbar auf der Höhe der Finne, heute von einer kleinen Baumgruppe markiert, den Napoleonslinden. Bei gutem Wetter besteht Sichtverbindung zum „Bärenhügel“ bei Wohlsborn auf dem Kleinen Ettersberg. Der Einzelhügel wurde wahrscheinlich bereits in früher Zeit unwissenschaftlich untersucht, wovon die Einsenkung in der Hügelmitte zeugt. Die dabei gemachten Funde sind heute verloren. Der Volksmund berichtet, dass der Hügel das Grab eines französischen Offiziers birgt. Eine andere Erzählung behauptet, dass Napoleon von hier die Auerstedter Schlacht beobachtet habe. Letzteres ist nicht möglich, da er die Doppelschlacht 1806 von Cospeda und von Vierzehnheiligen aus leitete.

Zugehörige Befunde

Karte: